NIE

INE

 

ABOUT NIE-INE

The Rectors' Conference of swissuniversities has granted a project proposal for the creation of a National Infrastructure for Editions - Infrastructure nationale pour les éditions (NIE - INE), which was submitted under the auspices of the Edition and Development Forum (FEE). The University of Basel and its partners in Bern, Geneva and Zurich, together with the University Library of Basel and the Central Library Zurich, receive 2.36 million CHF from the "Scientific Information: Access, Processing and Storage" funding program for the total project cost of more than 5.26 million CHF.

As part of the proposed project, a work and publication platform is to be created in the sense of a national infrastructure for editions (NIE - INE), which in principle is open to all historical critical editions in Switzerland. The platform aims to meet the specific needs of large-scale and complex edition projects, and in particular to ensure the electronic publication and long-term availability of research data and results in a central area of national humanities research. The NIE - INE is intended to fill the existing gap between research and the existing and planned offerings of the memory institutions. The basis for this new development are known and proven instruments in the Digital Humanities.

The development of the NIE - INE is shared by key players in all areas concerned. The overall project is coordinated by the Forum for Edition and Development (FEE) of the University of Basel, which centralizes the discipline-specific needs and competences of the students and provides the overall leadership. The central partner is the Data and Service Center for Humanities (DaSCH). This venture of SAGW keeps the edition platform created in the NIE-INE available for the long term. As a technology leader, the Digital Humanities Lab (DHLab) of the University of Basel ensures the coordination of technical matters and coordinates the development of the NIE - INE with the development of the basic technology used.

NIE

INE

RETHINKING EDITION.

ÜBER NIE-INE

Die Rektorenkonferenz der schweizerischen Hochschulen swissuniversities hat einem unter der Federführung des Forums für Edition und Erschliessung eingereichten Projektantrag zur Schaffung einer Nationalen Infrastruktur für Editionen - Infrastructure nationale pour les éditions (NIE - INE) entsprochen. Die Universität Basel und ihre Partner in Bern, Genf und Zürich gemeinsam mit der Universitätsbibliothek Basel und der Zentralbibliothek Zürich erhalten aus dem"Förderprogramm «Wissenschaftliche Information: Zugang, Verarbeitung und Speicherung" 2.36 Millionen Franken an den gesamten Projektaufwand von über 5.26 Millionen Franken.

Im Rahmen des beantragten Projektes soll im Sinne einer nationalen Infrastruktur für Editionen (NIE - INE) eine Arbeits- und Publikationsplattform geschaffen werden, die grundsätzlich allen wissenschaftlichen Editionsprojekten in der Schweiz offen steht. Die Plattform soll den spezifischen Bedürfnissen umfangreicher und komplexer Editionsprojekte gerecht werden und insbesondere die elektronische Publikation und die langfristige Verfügbarkeit von Forschungsdaten und -ergebnissen in einem zentralen Bereich der nationalen geisteswissenschaftlichen Forschung gewährleisten. Die NIE - INE soll die bestehende Lücke zwischen der Forschung und den bestehenden und geplanten Angeboten der Gedächtnisinstitutionen ausfüllen. Als Ausgangsbasis der Neuentwicklung dienen anerkannte und erprobte Instrumente der Digital Humanities.

Die Entwicklung der NIE - INE wird von wesentlichen Akteuren aller betroffenen Bereiche gemeinsam getragen. Die Koordination des Gesamtprojekts erfolgt durch das Forum für Edition und Erschliessung (FEE) der Universität Basel, das disziplinenübergreifend die editionswissenschaftlichen Bedürfnisse und Kompetenzen bündelt und die Gesamtleitung garantiert. Zentraler Partner ist das Data- and Service Center for the Humanities (DaSCH). Diese Unternehmung der SAGW hält die in der NIE-INE geschaffene Editionsplattform langfristig verfügbar. Als Technologieträger gewährleistet das Digital Humanities Lab (DHLab) der Universität Basel die Koordination der technischen Belange und stimmt die Entwicklung der NIE - INE mit der Entwicklung der verwendeten Basistechnologie ab.

DEVELOPMENT

Github: https://github.com/nie-ine/

Working Platform (restricted access): https://nieos.nie-ine.ch

Presentation of current development: Inseri