BERNOULLI-EULER-ONLINE

(BEOL)

Kontakt:

dipl. math. Martin Mattmüller 

Bernoulli-Euler-Zentrum, Universitätsbibliothek Basel, Schönbeinstrasse 18-20, 4056 Basel

Tel.:  +41 61 207 31 41

Die grossen Basler Mathematiker und Naturwissenschafter des 17. und 18. Jahrhunderts – insbesondere die Mitglieder der Bernoulli-Dynastie und Leonhard Euler – erhalten zur Zeit eine gemeinsame Internet-Plattform.

BEOL soll längerfristig die sämtlichen Werke, Handschriften und Briefwechsel dieser Gruppe von bedeutenden Gelehrten präsentieren: vom Faksimile über diplomatische Transkriptionen, kritische Editionen und Übersetzungen bis zu aktuellen Forschungserkenntnissen.

BEOL ist als vernetzte, für neue Entwicklungen offene virtuelle Forschungs­umgebung konzipiert und stellt effiziente, flexible Werkzeuge für die editorische und wissenschafts­historische Arbeit zur Verfügung.

BEOL ist modular aufgebaut: In einer ersten Phase werden Korrespondenzen aus der Basler Edition der Bernoulli-Briefwechsel (BEBB), die bereits in einer einfachen Online-Präsentation vorlagen, sowie aus gedruckten Bänden der Reihe IVA (Commercium epistolicum) von Leonhard Eulers Opera Omnia (LEOO) einbezogen. Aktuell werden aber auch – teils mit eigens für BEOL entwickelten Werkzeugen – genuin digitale Editionen von bisher nicht gesamthaft öffentlich verfügbaren Quellen erarbeitet, darunter weitere Teile der Bernoulli- und Euler-Briefwechsel sowie Jacob Bernoullis wichtiges wissenschaftliches Notizbuch Meditationes.

Langfristig wird BEOL sowohl die Bernoulli- als auch die Euler-Werkedition in webbasierte Open-Access-Datenbanken mit erweiterten Recherchemöglichkeiten, projektübergreifenden Gesamtregistern sowie internen und externen Vernetzungen überführen.

BEOL wird getragen vom Bernoulli-Euler-Zentrum und dem Digital Humanities Lab an der Universität Basel.

NIE

INE

EDITION NEU DENKEN.