DIGITALE HISTORISCH-KRITISCHE GESAMTAUSGABE DER WERKE UND BRIEFE VON JEREMIAS GOTTHELF (dHKG)

Kontakt

PD Dr. Christian von Zimmermann 

Forschungsstelle Jeremias Gotthelf,

Universität Bern,

Muesmattstrasse 45, 3012 Bern

An der Forschungsstelle Jeremias Gotthelfder Universität Bern wird nach vorangehenden Pilotprojekten seit 2008 an einer historisch-kritischen Gesamtausgabe der Werke und Briefe von Jeremias Gotthelf gearbeitet. Die Edition unter Leitung von PD Dr. Christian von Zimmermann wird gefördert durch den Kanton Bern (Jeremias Gotthelf-Stiftung), den Schweizerischen Nationalfonds und ergänzenden Mitteln besonders der Ernst Göhner-Stiftung. Unter dem leitenden Editionsparadigma Gotthelf im Kontextwerden sämtliche Handschriften und Drucke sowie die Korrespondenzen des Lützelflüher Pfarrers Albert Bitzius, der als Jeremias Gotthelf mit seinem Erzählwerk im 19. Jahrhundert erfolgreich war, in Text und umfassenden Kommentierungen erarbeitet.

Die Forschungsstelle publiziert die Ergebnisse ihrer editorischen Arbeit seit 2012 in einer akademischen Bibliotheksausgabe beim Olms Verlag (HKG). Gemeinsam mit dem Projekt Nationale Infrastruktur Editionen und der Hochschule der Künste Bernwird eine vollständige digitale Edition (dHKG) erarbeitet, welche sich sowohl an Spezialist*innen wie an ein breiteres an Gotthelf interessiertes Publikum wendet. Auch die digitale Edition steht unter dem leitenden Konzept Gotthelf im Kontext, wird also neben unterschiedlichen Textansichten (Lesetexte, textgenetische Darstellungen, Faksimiles, XML-TEI-Kodierung) auch eingehende Stellen- und Einleitungskommentare bieten.

Zu den Charakteristiken des Editionsprojektes gehören insbesondere die Nutzung der XML-TEI als Möglichkeit einer analytischen Kodierung der Textphänomene (insbesondere der mehrstufigen Korrekturen in Handschriften) sowie die kontextualisierende Kommentierung, die es erlaubt Gotthelfs Texte in ihrer Teilhabe an kantonalen und nationalen Entwicklungen im Reformprozess des entstehenden und frühen Bundesstaates wahrzunehmen. Entsprechend gewinnen auch publizistische Einlassungen, Amtstätigkeiten und das Pfarramt neben dem literarischen Wirken an Profil. Zugleich berücksichtigt die Edition Gotthelfs erkennbares Streben nach einer überregionalen Leserschaft. Die bisherige Hierarchisierung von Schweizer Ausgaben und Textfassungen für das deutsche Lesepublikum wird zugunsten einer Nebeneinanderstellung der Varianten aufgegeben und ermöglicht so Einblicke in die erfolgreiche Arbeit an der grenzüberschreitenden Verbreitung der Werke.

Im Fokus der Edition stehen für die kommenden Jahre die Werkabteilungen Publizistik (Abschluss der Kommentarbände, Ltg. Prof. em. Dr. Barbara Mahlmann-Bauer), Korrespondenzen (Ltg. Dr. Patricia Zihlmann), Bilder und Sagen aus der Schweiz und kirchliche Schriften.